HIV-Prävention für Geflüchtete und Migrant*innen

Wir stehen für eine gleichberechtigte Teilhabe von Geflüchteten und Migrant*innen an unserem Gesundheitssystem und in der Gesellschaft. Aktuell werden sie jedoch aus vielfältigen Gründen oft weniger gut von den Angeboten der HIV-Prävention erreicht als die Gesamtbevölkerung. Mit unseren Angeboten möchten wir deshalb deren Zugang zu Informationen über HIV, AIDS und andere sexuell übertragbare Krankheiten (STIs) verbessern. Dies stärkt und erweitert die Handlungskompetenz und ermöglicht eigenverantwortliches, selbstbestimmtes Handeln. Unser Angebot umfasst:

• Beratung und Information rund um das Thema HIV, AIDS und STIs
• Persönliche Beratung für Menschen mit HIV und AIDS und ihre Angehörigen
• Unterstützung bei Fragen zum Gesundheitssystem und bei sozial- und aufenthaltsrechtlichen Belangen
• Informationsveranstaltungen
• Präventionsveranstaltungen für Schüler*innen, Jugendgruppen und weitere Interessierte
• Fortbildungen für Akteur*innen im Gesundheitswesen und in der Migrationsarbeit


Termine sind nach Absprache möglich. Die Beratung ist kostenlos und anonym, wir unterliegen der Schweigepflicht.

Unsere Angebote können auf Englisch durchgeführt werden, für weitere Sprachen besteht die Möglichkeit, Sprach- und Kulturmittler*innen hinzuzuziehen.

Kontakt: Jana Kawina, Telefon: 0176-34 55 19 33, E-Mail: ed.latw.eflihsdia@aniwak.j, siehe auch Datenschutzhinweis